DDG "Lütjens" Klasse

(Typ US: DDG "Charles F. Adams" Klasse)

D 186 'Mölders' (1994 - Ostsee)
D 186 'Mölders' (1994 - Ostsee)


Schiffsdaten Typverdrängung: 3.370 ts
Höchstverdrängung: 4.720 ts
Länge: 134,4 m
Breite: 14,3 m
Tiefgang: 6,3 m
Besatzung: 337

Antrieb Art: Dampfturbinen
Leistung: 70.000 PS
Wellen: 2
Geschwindigkeit: 34 Kn
Reichweite: 6.000 nm bei 14 Kn
4.030 nm bei 18 Kn
1.600 nm bei 30 Kn
Treibstoffvorrat: 950 ts

Sensoren Nav.-Radar: 1x 14/9 (Kelvin Hughes)
See-Radar: 1x SPS-10F
Luft-Radar: 1x SPS-52C (3D)
1x SPS-40D (2D)
Bug-Sonar: 1x DSQS-21B
Schlepp-Sonar -
Feuerleitradar: 2x SPG-51C (SM-1)
1x SPG-60 (127 mm / SM-1)
1x SPQ-9A (127 mm)

Eloka ESM / ECM: 1x FL-1800S
Täuschkörper: 1x SLQ-25 "Nixie"
2x6 Mk 36 "SRBOC"

Bewaffnung Geschütze: 2x1 127 mm Mk 42 Mod.10
2x1 20 mm RH-202
SSM: 8x "Harpoon" (Starter Mk 13 Mod. 0 "Tartar")
SAM: 32x SM 1 MR (Starter Mk 13 Mod. 0 "Tartar")
CIWS: 2x21 Mk 49 "RAM"
ASW: 2x3 Mk 32 Mod 7 ASW-TT 324mm (Mk 46 oder DM 4A1)
1x8 Mk 16 Mod 4 "ASROC" (Torpedo Mk 46)

Hubschrauber -


Geschichte

Für Deutschland wurden drei Schiffe in den USA nach dem Amerikanischen Entwurf der "Charles F. Adams" Klasse (DDG 2) gebaut.
Benannt wurde diese Klasse nach dem "Secretary of the Navy: Charles F. Adams" (1866-1954).
Hauptaufgabe ist die Luftabwehr und der Verbandsschutz.

Ausser für die USA und Deutschland wurden noch drei Schiffe für Australien gebaut (DDG "Perth" Klasse).
Vier gebrauchte Schiffe wurden von den USA Anfang der 1990er an die Griechische Marine verkauft, wo diese bis 2004 im Dienst waren.

Alle 3 Zerstörer gehörten zum 1. Zerstörergeschwader in Kiel.
Nachfolger wurden die Luftabwehr-Fregatten der FFG "Sachsen" Klasse (Typ 124).

Der Zerstörer D 187 "Mölders" liegt heute als Museumsschiff im Deutschem Marine Museum Wilhelmshaven.


Versionen

103A: 1970er Umstellung von Schwer-Öl auf leichtes Heizöl.
Austausch der Luftabwehr FKs "Tartar" gegen "Standard Missile 1".
Austausch der 127 mm Türme Mk 42 Mod.7 gegen Mk 42 Mod.10.
103B: 1980er Austausch der Rohrwaffenleitanlage GFCS Mk 68 durch GFCS Mk 86.
Verwendung des Seezielflugkörpers "Harpoon" jetzt möglich.
Einbau von SPG-60 zur Feuerleitung der Geschütze oder eines dritten FKs.
Einbau des Multifunktionsradar SPQ-9.
Einbau der ESM/ECM Anlage "FL 1800".
Einbau von Mk 36 "SRBOC".
weitere Umbauten 1990er Einbau von 2x1 20 mm "Rh 202".
Einbau von 2x1 Mk 49 "RAM" System.
Die Bezeichnung blieb bei 103B.


Schiffe
Kennung: Name: Bauwerft: Kiellegung: Stapellauf: Indienst: Außerdienst: Verbleib:
D 185 Lütjens Bath Iron Works, USA 01.03.1966 11.08.1967 22.03.1969 18.12.2003 Verschrottung 2012 in der Türkei
D 186 Mölders Bath Iron Works, USA 12.04.1966 13.04.1968 20.09.1969 28.05.2003 Museumsschiff in Wilhelmshaven
D 187 Rommel Bath Iron Works, USA 22.08.1967 01.02.1969 02.05.1970 30.06.1999 Verschrottung 2004 in der Türkei


Fotos
1994, D 186 'Mölders', Ostsee 1994, D 186 'Mölders', Ostsee 1993, D 187 'Rommel', Mittelmeer 1993, D 187 'Rommel' in Cagliari / Sardinien, Italien


Museumsschiff D 186 "Mölders"
2018, D 186 'Mölders', Operationszentrale 2007, D 186 'Mölders', Brücke 2007, D 186 'Mölders' 2007, D 186 'Mölders' 2007, D 186 'Mölders'


Links

Buchtip



Letztes Update: 12.08.2018